Bauteile Westen, Rucksäcke, etc.

  • Eine Liste von häufigen Einzelteilen von Rucksäcken, Gürtel, Westen, ...

    Damit wir vom selben Zeug reden, hier ein kleiner Lexikoneintrag mit den am häufigsten anzutreffenden Einzelteilen:



    1 Schnallen


    hier: ITW Nexus GTSR in div. Ausführungen


    Oben: Weiblich
    Unten: Männlich


    Von links nach rechts: fix - verstellbar (adjustable) - geteilter Steg (split-bar, repair)

    Die Fixen sind eher selten anzutreffen, da auch die verstellbaren fix vernäht werden können, zum Beispiel vorne bei Kampfwesten.
    Ist eine Seite fix und eine verstellbar, ist in Allgemeinen die weibliche Seite fix vernäht und die männliche die verstellbare. Der Grund dafür ist, dass die drei Enden der männlichen leichter brechen, und sie so vom Gurtband ausgefädelt und leichter ersetzt werden können.


    Von ITW gibts die Classic und die GT Serie. Classic ist nur mit Classic kompatibel (und wurde zumindest 2016 von Lindnerhof verwendet, ansonsten bin ich nirgendwo drübergestolpert), GT ist mit GT und Classic kompatibel. Also: beim Einkauf die GT nehmen.



    2 Diverse Kleinteile


    hier: alles ITW Nexus. GHook Flat, GHook Wave, Oval Slide, Triglide, LoopLoc, Ladderloc Easy und Ladderloc Flat

    Die obere Reihe ist aus Metall.
    Die GHooks dienen zum Einhängen in von Gurtband in Schlaufen, und bieten den Vorteil verglichen mit Schnallen, dass kein Rückstand (also keine "leere" Schnalle" beim Entfernen zurückgelassen wird.
    Die Wave Variante hat einen Gewellten Steg, damit das Gurtband nicht so leicht durchrutscht, wie es bei der Flat das Problem war. Die Flat Variante wird hauptsächlich fix vernäht, also ohne Verstellmöglichkeit, verwendet.


    Oval Slide: ein Triglide aus Metall.


    Mittlere Reihe ist aus Plastik.
    Triglides finden quasi auf jeder Kampfweste und jedem Gewehrgurt Verwendung, wo sichergestellt werden muss, dass sich ein verstellbares Gurtband nicht von selbst verstellt.
    LoopLocs sind seltener zu finden, meistens wenn ein Gurtband umgelenkt werden soll oder bei Rucksäcken, wo Kompressionsriemen entfernbar sein sollen.


    Untere Reihe: ebenfalls Plastik
    Die Ladderlocs werden an einer Seite fix vernäht, die andere dient zum Verstellen von Gurtband. Die Flat Variante ist, wenig überraschend, flach, die Easy bietet eine Öse zum durchfädeln von zum Beispiel Paracord um ein noch schnelleres Verstellen zu ermöglichen.


    3 Quick Attach Surface Mounts


    (QASM-Buckles)

    Weibliche, GT-Kompatible Schnallen, welche Flach an Gurtband und Molle befestigt werden können. Mit dem Zusatzteil rechts im ersten Bild auch um 90° verdreht.
    Zum Beispiel zur Montage von Placards und Rigs an Plattenträgern.



    4 Quick Detach Mount


    (QD Mount)

    Links der Swivel, rechts der Slot.
    Ermöglicht schnelle und vor allem sichere Montage des Gurts an der Replika. Die meisten RealSteel-Swivels, wie der hier gezeigte von Magpul, sind etwas anders dimensioniert als die Airsoft Replikas und passen daher oft nicht.
    Zum Beispiel nicht in einen Slot einer G&P Schulterstütze oder einer VFC Schulterstütze.


    5 Schnüre und Bänder


    Paracord, Paracord ohne Seele, 1/16'' Shock Cord, 3/16'' Shock Cord



    Paracord: Für billige Survival-Accessories, die man dann nicht verwendet, weil man sie ja wieder Weben müsste ;)
    Oder mit Schrumpfschlauch für die besten und günstigesten Reißverschluss-Griffe, zum Anbinden von diversem Zeug das man sonst verlieren würde, als Schnürsenkel, ...


    Paracord ohne Seele: Die Seele ist das Innenleben einer Schnur. Entfernt man diese beim Paracord, hat man eine sehr dünne Hülle, mit der man zum Beispiel 1/16'' Shock Cord gegen Reibung Schützen kann, oder leichte Gegenstände festmachen.


    Shock Cord 1/16'': Gummischnur. Ebenfalls zum Anbinden von Ausrüstung, oder um Kummerbund und Plattentasche zu verbinden (Crye JPC, Spiritus LV), oder um die Öffnungsweite von Taschen zu verstellen. Funktioniert mit Cord Lock und Tbar.


    Shock Cord 3/16'': Gummischnur, dick. Zum leicht flexiblen verbinden von AEG und Gurt, oder zum Abspannen einer Plane. Zu groß für Cord Lock und Tbar



    6 Cord Lock und T-Bar


    (Tactical Toggle)

    Das Cord Lock ist zum schnellen Verstellen von Shock- und Paracord.


    Die T-Bar oder Tactical Toggle ist für Reißverschlüsse, die beim Fallschirmspringen gesichert werden müssen. Oder für die Fälle, bei denen man einen Griff an einer Schnur braucht. Klingt nach seltener Verwendung, aber die Teile gehen trotzdem immer aus, egal wieviele man nachbestellt. Und funktionieren so gut, dass sie nicht mehr auffallen wenn sie mal verbaut sind.


    Beide funktionieren mit Paracord, ob mit oder ohne Seele, sowie mit 1/16'' Shock Cord.




    7 Grimloc, Slick Clip, Web Dominator, TacLink



    Grimloc: Praktischer kleiner Karabiner, hier in Coyote Brown. Passt leider nicht für alle Scheiberl beim Deathmatch, da würde ich den SBiner # 4 empfehlen ;)


    Slick Clip: Ebenfalls ein Karabiner, für extrem kleine Querbelastungen. Bei Ultraleichtrucksäcken verwendet, oder zum Beispiel zum Aufhängen der Trinkblase im Rucksack.


    Web Dominator: Zum Sichern von Kabeln und Trinkschläuchen an den Schultergurten, außerdem kann damit überschüssiges Gurtband sauber aufgerollt werden.


    TacLink: Ein Karabiner, zum Ausrüstung dranhängen.



    Zu Guter letzt: Nochmal Schnallen, von Duraflex. Die Repair-Ausführung.

    Ziemlich tolles Verschlusssystem, haben jedoch etwas Spiel ineinander, wodurch sie klappern, wenn sie nicht unter Last sind.
    Kompatibel mit den ITW GTSR Schnallen!

Teilen